Felix

Schon als Jugendlicher war Felix bei der Abteilung Innenstadt aktiv. Mit 17 nahm er am Grundlehrgang teil und wurde mit seinem 18 Geburtstag offizielles Mitglied der aktiven Einsatzmannschaft. Als stellvertretender Gerätewart kümmert sich um die Instandhaltung unserer Fahrzeuge und deren Gerätschaften.

Was begeistert dich an der Feuerwehr?
Mich begeistert die Technik der Feuerwehr! Egal ob die der Fahrzeuge, deren Gerätschaften oder deren Bedienung. Auch die Kameradschaft untereinander kann einen schnell begeistern.
Wie bist du zu den 11’ern gekommen?
Ich habe mich im Internet informiert und bin dann einfach zu einer Jungendübung gegangen.
Was war bisher dein schönster Moment, oder deine aufregendste Erfahrung?
Meine aufregendste Erfahrung war die Realbrandausbildung in Kühlsheim beim IFRT (International Fire and Rescue Training). Den schönsten Moment kann man gar nicht benennen da es so viele sind.
Wie würdest du den Umgang innerhalb der Abteilung beschreiben?
Der Umgang innerhalb der Abteilung ist freundschaftlich und super kameradschaftlich, jeder hilft jeden egal ob in der Freizeit oder während der Übung.
Beruf und Feuerwehr, wie kriegt man das unter einen Hut?
Es ist teilweise nicht einfach Beruf und Feuerwehr unter einem Hut zu bringen gerade dann wenn die Nächte kurz waren. Der Job geht immer vor. Man muss sich einfach ein bisschen koordinieren und auf einen verständnisvollen Arbeitgeber hoffen. Dann geht das.
Was sollte man deiner Meinung nach für die Feuerwehr mitbringen, und was würdest du jemanden raten, der sich für die Feuerwehr interessiert?
Man sollte technisches Verständnis und Kreativität mitbringen. Zudem sollte man nicht wasserscheu sein und keine Angst haben sich mal die Hände dreckig zumachen. Das wichtigste jedoch ist der Kameradschaftsgeist und der Humor.
Jemand der sich für die Feuerwehr interessiert sollte einfach mal vorbeikommen und es ausprobieren.